Montag, 11. Dezember 2017

O Heiland reiß die Himmel auf!

Ein Riss geht
durch den Himmel
und verändert alles.

Der Liebe Gottes
wurde es dort zu eng
und sie durchbricht den Horizont
der Menschen.

Durch den Riss dringen
das Wort
der Gerechtigkeit und der Liebe
Foto: feinschwarz.net
und der Geist
des Verzeihens und des Lebens.

Der Riss der Geburt
die Risse der Abschiede
führen durch Schmerzen
in neues Leben.

Der Riss im Himmel
bleibt geöffnet
wie der Riss
in der Seite
des Gekreuzigten.

Und so gelangen nun
auch des Menschen
Freuden, Hoffnungen und Nöte
durch den Riss
hinein in den geöffneten Himmel.

Sie verändern
den Unveränderlichen
und machen Gott
menschlich.

(Johann Pock)

Die Lesungstexte des Wochenendes riefen dazu auf, unserem Herrn, von dem sehnsüchtig erwartet wird, dass Er die Himmel aufreiße, die Wege zu bahnen. Wie diese Vorbereitungen aussehen, muss jede(r) individuell entscheiden.

Am Wochenende wurden in unserer Pfarre die adventlichen Vorbereitungen auf die Ankunft des Herrn unterschiedlich erlebt:
-Eine Firmgruppe gestaltete die Vorabendmesse mit und ging damit gleichzeitig einen weiteren Schritt der Vorbereitung auf den Empfang des Firmsakraments.
-Bei der Pfarrmesse begleiteten Kinder die leere Krippe, in der in zwei Wochen das Jesuskind liegen wird.
-Valentina wurde getauft und so in unsere Gemeinschaft der auf den Herrn Wartenden aufgenommen.
-Der Familienstammtisch unserer Pfarre beteiligte sich am Adventzauber und stellte den Erlös dem Lerncafé zur Verfügung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen