Dienstag, 10. April 2018

Gaudete et exsultate!

Mitten in dieser Osterzeit ertönt der Aufruf des Papstes:
"FREUT EUCH UND JUBELT!"

Foto: Henning Klingen / kathpress.at
Mit diesen Worten eröffnet Papst Franziskus sein gestern veröffentlichtes Apostolisches Schreiben. Er möchte damit den Ruf zur Heiligkeit in unserer Zeit mit all ihren Herausforderungen zum Klingen bringen. Und das nicht nur für ausgewählte, einzelne Persönlichkeiten, sondern für jede(n) von uns. Denn: "Wir sind alle berufen, heilig zu sein, indem wir in der Liebe leben und im täglichen Tun unser persönliches Zeugnis ablegen, jeder an dem Platz, an dem er sich befindet." (Nr. 14) 
Den Weg zur Heiligkeit sieht Papst Franziskus im ständigen Einsatz für das Leben in all seinen Phasen und im Engagement gegen die vielfältigen Nöte unserer Brüder und Schwestern. Zwar habe die persönliche Beziehung zu Gott Vorrang, doch ob diese authentisch ist, wird daran beurteilt, was wir unseren Mitmenschen (nicht) getan haben (Nr. 104f). Dementsprechend stellt er als Maßstab für eine echte Heiligkeit gelebte Barmherzigkeit in den Mittelpunkt (Nr. 95). Das ist eine Aufgabe, die immer wieder große Herausforderungen mit sich bringen kann. Dementsprechend bezeichnet Papst Franziskus den Weg zur Heiligkeit auch als "ständigen Kampf" (Nr. 162). Als Leitfaden erinnert er an die Seligpreisungen, die gleichsam der "Personalausweis des Christen" sind (Nr. 63).

Das gesamte Dokument kann hier nachgelesen werden: Link

Fotos vom Gebet der Hoffnung, das daran erinnerte, dass Frieden gesät werden muss, damit er geerntet werden kann: Link

18.30 Uhr Rosenkranz
19.00 Uhr hl. Messe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen